bluetooth reichweite verbessern

Bluetooth Reichweite verbessern & Störquellen eliminieren

Mal schnell einen Song vom Notebook ans Tablet senden oder einem Freund die besten Schnappschüsse aus dem gemeinsamen Urlaub aufs Smartphone schicken: Bluetooth ermöglicht all das und vieles mehr. Die Technologie vereinfacht die kabellose Datenübertragung um ein Vielfaches – sofern keine Störquellen vorhanden sind und die Reichweite groß genug ist. Wie Sie Störquellen zuverlässig eliminieren und bei Bedarf die Reichweite des Bluetooth-Signals verbessern können, erfahren Sie hier.

Die Reichweite des Bluetooth erhöhen: Tipps & Tricks

Die Reichweite von Bluetooth hängt im Wesentlichen von der Signalstärke des jeweiligen Geräts ab. Hier werden verschiedene Klassen unterschieden, wobei gilt: je höher die Klasse, umso geringer die Reichweite. Hier ein Überblick:

  • Bluetooth-Klasse 3: Reichweite beträgt maximal 1 m
  • Bluetooth-Klasse 2: Reichweite beträgt maximal 10 m
  • Bluetooth-Klasse 1: Reichweite beträgt maximal 100 m

Die Angaben gelten jedoch nur bei optimalen Bedingungen – nämlich dann, wenn keinerlei Störquellen und Hindernisse (Wände etc.) vorhanden sind. Wenn Sie unsicher sind, zu welcher Klasse Ihr Gerät gehört, halten Sie nach Aufklebern mit technischen Daten Ausschau. Leider ist es nicht möglich, ein Gerät aufzurüsten, damit es anschließend einer höheren Bluetooth-Klasse angehört. Die einzige Möglichkeit, die Reichweite des Bluetooth zu erhöhen, besteht daher in einem Repeater.

Was ist ein Repeater und für wen lohnt sich die Anschaffung?

Bluetooth-Repeater sind im Gegensatz zu den weitverbreiteten WLAN-Repeatern sehr teuer, sodass sich die Anschaffung nur in den seltensten Fällen lohnt. Da es sich um einen Signalverstärker handelt, der das bereits vorhandene Signal abfängt und anschließend stärker wieder ausgibt, eignet er sich zudem erst ab Bluetooth-Klasse 2. Bei Geräten der Klasse 3 funktioniert der Repeater hingegen nur dann, wenn er in unmittelbarer Nähe des Geräts positioniert wird. Auch dann fällt die Signalverstärkung meist nicht zufriedenstellend aus. Besitzer eines Bluetooth-Geräts der Klasse 3 investieren daher besser in ein Gerät mit höherer Klasse.

Typische Bluetooth-Störquellen

Selbst bei Geräten der Bluetooth-Klassen 1 und 2 hat der Nutzer häufig mit Übertragungsschwierigkeiten zu kämpfen. Die Ursache hierfür liegt meist in Störquellen, die die Signalübertragung beeinträchtigen oder sogar unmöglich machen. Meldungen über unterbrochene Verbindungen sind die Folge, was besonders bei der Nutzung von Bluetooth-Kopfhörern oder Bluetooth-Lautsprechern sehr ärgerlich ist. Auch die Verwendung einer Bluetooth-Maus oder eines Bluetooth-Keyboards wird zur nervlichen Zerreißprobe, wenn die Verbindung instabil ist. Die Liste der möglichen Störquellen ist lang und reicht von Mikrowellen über LCD-Displays bis hin zu drahtlosen Lautsprechern. Vor allem Geräte, die innerhalb einer Bandbreite zwischen 2,4 GHz und 5 GHz betrieben werden, sind häufig für eine gestörte Bluetooth-Verbindung verantwortlich. Auch Nutzer einer Satellitenanlage sind betroffen. Kommt es zu einer Störung des Bluetooth, sollten sämtliche Koaxialkabel und Anschlüsse auf Beschädigungen überprüft werden. Eventuell hilft es auch, probeweise Ersatzkabel zu benutzen. Wenn Sie lediglich während Ihrer Telefongespräche feststellen, dass das Bluetooth gestört ist, benutzen Sie höchstwahrscheinlich ein schnurloses Gerät mit 2,4 oder 5 GHz. Auch hier ist es ratsam, probeweise ein anderes Gerät zu verwenden. Gegen Hochspannungsleitungen, Kraftwerke und elektrische Eisenbahnschienen ist der Nutzer jedoch machtlos. In diesem Fall können Sie lediglich versuchen, die Bluetooth-Geräte an einem anderen Standort zu nutzen. Weitere mögliche Störquellen sind:

  • X10-Geräte (zum Beispiel Fernbedienungen oder Geräte zur automatischen Lichtsteuerung)
  • Netzwerke, die das Wireless-Protokoll 802.11 nutzen
  • drahtlose Videotransmitter

Wichtig: Barrieren vermeiden!

Die Signalübertragung via Bluetooth funktioniert vor allem dann reibungslos, wenn keine oder möglichst wenig Barrieren vorhanden sind. Vor allem Gegenstände aus Metall stören sehr häufig die Verbindung. Ein Metallschreibtisch kann hier ebenso der Übeltäter sein wie ein Kühlschrank oder eine Waschmaschine. Betonwände sowie Scheiben aus sehr dickem Glas stellen ebenfalls eine hohe Barriere dar, während normales Glas, Holz und Kunststoff in der Regel kein Problem darstellen. Marmor, Ziegel und Wasser (etwa in Heizkörpern) können hingegen zu Verbindungsstörungen führen. Stellen Sie also unbedingt sicher, dass zwischen den Bluetooth-Geräten keine Hindernisse vorhanden sind. Gegebenenfalls sollten Sie sich auch einen anderen Ort für die Datenübertragung suchen.

Die Kompatibilität verschiedener Bluetooth-Versionen

Bluetooth wird inzwischen in verschiedenen Versionen angeboten, wobei der Hauptunterschied in der Übertragungsgeschwindigkeit liegt. Zwar sind die Versionen miteinander kompatibel – dennoch kann es bei der Übertragung zu Problemen kommen. Hier ein kurzer Überblick über die unterschiedlichen Bluetooth-Versionen und ihre Übertragungsraten:

  • Bluetooth 1.0/1.1/1.2 (ältere Versionen): 723 KB pro Sekunde
  • Bluetooth 2.0/2.1: 2,1 MB pro Sekunde
  • Bluetooth 3.0: bis zu 24 MB pro Sekunde
  • Bluetooth 4.0: bis zu 25 Mbit pro Sekunde

Was Sie bei Problemen mit Bluetooth noch tun können

Wenn Sie sämtliche Störquellen und Hindernisse eliminiert haben, aber dennoch Probleme mit der Datenübertragung via Bluetooth haben, können folgende Probleme dafür verantwortlich sein.

1. Das Gerät ist nicht richtig eingestellt.

Überprüfen Sie, ob beide Geräte eingeschaltet und geladen beziehungsweise an den Strom angeschlossen sind. Bluetooth muss sowohl beim Sender als auch beim Empfänger aktiviert sein. Wenn Sie unsicher sind, ob dies der Fall ist, rufen Sie die Einstellungen auf, öffnen Sie den Unterpunkt ‚Bluetooth‘ und aktivieren Sie gegebenenfalls die Funktion. An dieser Stelle finden Sie übrigens eine Liste sämtlicher Geräte, die bereits per Bluetooth mit dem Smartphone, Tablet-PC oder Notebook verbunden waren. Löschen Sie nicht mehr benötigte Geräte und führen Sie eine erneute Kopplung zwischen Sender und Empfänger durch.

2. Die Authentifizierung ist fehlerhaft.

Wenn Ihr Gerät zwar im Gerätemanager angezeigt wird, die Verbindung aber dennoch nicht hergestellt werden kann, liegt dies meist daran, dass das Gerät durch die Software nicht authentifiziert ist. Testen Sie das Gerät eventuell an einem anderen Computer. Wenn der Verbindungsaufbau hier ebenfalls nicht klappt, liegt das Problem definitiv am Gerät selbst.

3. Der Übertragungsweg ist zu lang.

Geräte der Klasse 2 sollten nicht weiter als fünf bis zehn Meter voneinander entfernt sein. Verringern Sie probeweise die Distanz und versuchen Sie noch einmal, die Geräte zu koppeln und Daten zu übertragen. Probieren Sie verschiedene Positionen aus und entfernen Sie sämtliche Hindernisse zwischen Sender und Empfänger. Im Idealfall befinden sich die Geräte in Sichtweite zueinander.

4. Die Hardware ist defekt.

Wenn die Verbindung überhaupt nicht klappen will, können Sie versuchen, das jeweilige Gerät mit einem anderen Sender oder Empfänger zu verbinden. Funktioniert die Datenübertragung hier, könnte eine defekte Hardware das Problem sein. In diesem Fall ist es ratsam, den Support des Herstellers zu kontaktieren.

5. Bluetooth und WLAN stören einander.

Wenn Bluetooth und WLAN einander in die Quere kommen, kann es ebenfalls zu einer gestörten Übertragung kommen. Bei Problemen ist es daher grundsätzlich ratsam, probeweise das WLAN auszuschalten, die Geräte neu zu koppeln und es anschließend noch einmal mit der Datenübertragung zu versuchen.

Fazit: ein Problem – viele Lösungen

Bei Problemen mit der Datenübertragung per Bluetooth ist es immer ratsam, zunächst nach Störquellen und Hindernissen Ausschau zu halten und diese zu beseitigen. Hilft das nicht, lohnt sich in der Regel ein Blick in die Systemeinstellungen der Geräte. Nur dann, wenn die Reichweite des Bluetooth zu kurz ist und Sie keine Möglichkeit haben, die Distanz zu verringern, sollten Sie über die Anschaffung eines Bluetooth-Repeaters nachdenken.