| Datum:  | Letztes Update: 

Der JBL Xtreme im Test

Amazon.de Preis: 199.00 (as of 18. Dezember 2017, 4:00)*

Günstigeren Preis im Preisvergleich finden »

Der JBL Xtreme stellt sich gegen den Trend der immer kleiner werdenden portablen Bluetooth-Lautsprecher. Sicherlich versprechen die winzigen Soundwürfel ein praktisches Handling, doch um eine kleinere Party in eine schweißtreibende Tanzveranstaltung zu verwandeln, braucht es schon etwas mehr Power. In unserem Test des JBL Xtreme wollen wir überprüfen, wie partytauglich der Speaker ist und wie „extrem“ er wirklich ist.

Weiterführend: Mehr geteste Bluetooth-Lautsprecher von JBL gibts hier.

Die Vor- und Nachteile im Schnellüberblick

Vorteile Nachteile
Ausgewogener, starker und sehr lauter Sound2,1 Kilogramm Gewicht
Extreme Basswiedergabe auch im OutdoorbereichBassmembranen wirken immer noch leicht verletzbar
Lange AkkudauerRecht hoher Preis

Bei Amazon.de ansehen »

Unboxing von JimsReviewRoom – youtube.com

Verarbeitung & Qualitätseindruck

Bei der Verarbeitung gibt es innerhalb der JBL Bluetooth-Speaker Familie eigentlich nichts auszusetzen. Durch hochwertige Materialien und innovative Technik konnte sich JBL zu einer der beliebtesten Marken im Bereich der Audiotechnik hocharbeiten. Auch beim JBL Xtreme macht man hier keine Ausnahme.

Der Korpus ist mit einem sehr robusten, gewebten (Kunst)Stoff überzogen (den man auch vom Charge 3 und Flip 3 her kennt) der an allen Ecken und Kanten tadellos verarbeitet wurde. Hier gibt es keine unsauberen Nähte, Spuren von Klebstoff oder sonstigem. Auch die Gummiecken und Füße sitzen perfekt, lassen den Lautsprecher jederzeit sicher stehen und machen einen sehr guten Eindruck.

Auch die Knöpfe die auf der Oberseite eingearbeitet sind sitzen gut und fügen sich perfekt ein. Die wichtigen Anschlüsse sind hinter einem Reisverschluss versteckt und somit vor Wasser und Staub geschützt.

Die Größe der Box ist natürlich schon eine Ansage und lässt sich am besten mit einer 2 Liter Colaflasche vergleichen. Insgesamt brachte die Box in unserem Test 2,1 Kilogramm auf die Waage. Es handelt sich hier also nicht um die Box für die Hosentasche, was auch durch den beigelegten Tragegurt unterstrichen wird.

Die Verpackung bietet folgenden Inhalt:

  • JBL Xtreme Lautsprecher + Tragegurt
  • 1 Meter USB Kabel
  • USB Adapter
  • Anleitung

Die Features

Der JBL Xtreme bietet viele Funktionen, die den Musikgenuss noch weiter verbessern. Aber nicht nur das, der Xtreme ist auch spritzwassergeschützt und somit perfekt für den Outdooreinsatz geeignet. Zu bemängeln gibt es hier eigentlich nur, das die Membranen an der Seite frei liegen. Das sieht zwar sehr gut aus und bringt im Betrieb einen schönen optischen Effekt, sollte dort aber etwas z.B. beim Transport kräftig gegen schlagen, ist das Resultat wahrscheinlch ein Totalschaden. Hier ist also Vorsicht geboten.

Die Bedienung erfolgt entweder über das Smartphone bzw. das sendende Endgerät, oder über die Tasten der Box selbst.

Über die Tasten sind folgende Funktionen anwendbar:

  • Power Taste: Ein- und Ausschalten
  • + Taste: Lautstärke erhöhen
  • – Taste: Lautstärke absenken
  • Bluetooth Taste: Verbindung herstellen
  • Social Mode Taste: 3 Teilnehmer können Musik auf die Box streamen
  • Mute Taste: Ton ausschalten
  • Play / Pause Taste: Telefongespräche annehmen, Wiedergabe starten und pausieren, lange gedrückt halten -> Vorsprung zum nächsten Lied

Die gesamten Tasten sind sehr gut erreichbar und haben einen hervorragenden Druckpunkt. Teilweise gibt es Doppelbelegungen, die leider nicht vom Hersteller in der Anleitung erklärt werden. Hält man beispielsweise die + Taste in Kombination mit der Play Taste länger gedrückt, führt man einen Reset durch. Die Lautstärke ist in 67 Abstufungen regelbar. Somit lässt sich das Niveau an jede Situation anpassen.

Nutzt man den JBL Xtreme ohne Gurt, kann es immer wieder passieren, dass man während des Tragens auf die Tasten drückt und eine ungewollte Funktion auslöst.

Die Handhabung

Grundsätzlich ist die physikalische Handhabung, also die Haptik, etwas gewöhnungsbedürftig. Der JBL Xtreme ist recht groß und lässt sich somit nur von einer großen Männerhand soweit umgreifen, dass er nicht herausrutscht. JBL hat hier aber mitgedacht und der Box einen Tragegurt spendiert. Dieser wird einfach an den Ösen an der Oberseite befestigt. Danach kann man ihn tragen wie eine Umhängetasche.

Das Koppeln mit einem iPhone beispielsweise, funktionierte ohne Probleme. Dazu muss der Xtreme nur eingeschalten werden dann die Bluetooth-Taste auf der Oberseite betätigt werden und schon ist er Bereit zum Koppeln. Nachdem ersten Koppeln verbindet er sich nach dem einschalten automatisch mit dem zuletzt gekoppelten Gerät. Das funktioniert in der Praxis sehr gut.

Einblick in die JBL Connect App.

Ebenfalls sehr gut klappte das Verbinden mehrer Lautsprecher über JBL Connect. Alle JBL Bluetooth-Lautsprecher der neueren Generation, wie z.B. der Charge 3 und der Flip 4, können über die App miteinander gekoppelt werden. Im Test funktionierte dies mit einem Charge 3 Problemlos.

Die Klangqualität

Wir waren überrascht. Die JBL Serie ist für die starke Bassentfaltung bekannt. Beim Xtreme hat man jedoch nochmal eine Schippe oben aufgelegt. Der Bass springt einem nahezu ins Gesicht und wird spürbar. Besonders im Outdoor Bereich, wo es oftmals keine reflektierenden Wände gibt, konnte der JBL trotzdem vollkommen überzeugen. Die Party am Strand oder im Wald kann damit steigen.

Je höher die Lautstärke, desto stärker wird gefühlt auch der Bass. Hier ist fast keine Zurücknahme hörbar und trotzdem bleibt der Bass immer sauber, kein kratzen oder knartzen – auch bei maximaler Lautstärke.

Auch die Mitten und Höhen werden auf allen Lautstärken sehr gut wiedergegeben und werden nicht vom starken Bass übertönt. Vom Detailgrad bzw. der Feinheit in der Wiedergabe kann er, unserer Meinung nach, zwar nicht ganz mit dem teureren Beoplay A2 mithalten, dies ist aber auch nicht der Anspruch den man an den Xtreme haben sollte.

Er ist eben eine echte Partymaschine und eher weniger für audiophile Geister gedacht. Das heißt natürlich nicht, das er nicht auch ruhig und besonnen aufspielen kann, denn das kann er ebenfalls. Das Klangbild bleibt aber immer vom Bass dominiert.

Höhen: Sehr gut
Mitten: Sehr gut
Tiefen: Sehr gut (stark)

Der JBL Xtreme im Test: Das Fazit

Mögliche Alternativen zum Xtreme

Der JBL Xtreme im Preisvergleich